Konzept

Konzept und Informationen der OGS Fine-Frau-GS (Stand 01.08.2017)

1. Lage/Umgebung der Schule

Der Stadtteil Dorstfeld liegt im Stadtbezirk Innenstadt-West und grenzt an die Stadteile Wischlingen, Huckarde, Marten, Oespel, Barop. Das Straßenbild mit seinen Zechenhäusern erinnert noch heute sehr viel an die Bergbauvergangenheit des Stadtteils. In Dorstfeld leben ca. 15:000 Menschen aus vielen verschiedenen Herkunftsländern.

Sehenswert sind u. a. das Haus Schulte-Witten-Haus mit seiner Bibliothek und verschiedenen Projekten für Kinder und Jugendliche, die DASA (Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin) mit sehr interessanten, wechselnden Ausstellungen und der nah gelegene Revierpark Wischlingen. Dorstfeld hat ein eigenes Hallenbad, viele Sportvereine, evangelische und katholische Kirchengemeinden, Kindertageseinrichtungen, Beratungsstellen (z B. SkF) und soziale Einrichtungen für Familien (z. B. Mütterzentrum).

Die Fine-Frau-GS ist gut über den ÖPNV zu erreichen, die Haltestellen der Buslinien 465 und 466 sind in ca. 500 m fußläufig zu erreichen.

Das Schulgelände grenzt unmittelbar an das der Martin-Luther-King-Gesamtschule.

2. Träger

Die städtische Fine-Frau-Grundschule hat sich 2006 über einen s. g. Rahmenvertrag für die Trägerschaft der Offenen Ganztagsschule (OGS) durch den Caritasverband Dortmund e. V. entschieden. Dementsprechend sind alle OGS-Mitarbeiter/Innen Angestellte des Caritasverbandes. In jährlich statt findenden Gesprächen wird die Zusammenarbeit und die Qualität der OGS zwischen der Schule und dem Träger reflektiert, verbessert und angepasst.

3. Personal

Festangestellte im Schuljahr 2017/18

Name: Funktion/Arbeitsauftrag: im Team seit:
Isabel Strödter

Koordinatorin

Unterstützung in allen Gruppen

Feb. 2007
Daniela Winands

Abwesenheitsvertretung

Gruppenleitung

2. Klasse

Sept. 2010
Anja Reuther

Gruppenleitung

3. Klasse

Jan. 2007
Giuseppina Manna

Gruppenleitung

4. Klasse

Nov. 2013
Barbara Orlowski

Gruppenleitung

1. Klasse

Mrz. 2009
Slavica Djukic-Hauch
Ergänzungskraft Okt. 2017
Sabine Stenzel Ergänzungskraft Aug. 2017
Wen Meyer zu Altenschildesche Ergänzungskraft Nov. 2012

Mirela Sharra

Janna Lehnen-Gasper

Hauswirtschaftskraft

Hauswirtschaftskraft

Sept. 2016

Sept. 2019

Zusätzlich unterstützen uns Daniel Karunaratna vom DJK Dorstfeld sowie ehrenamtliche Helfer/Innen (Katrin Stoppel vom Tierschutzverein Dortmund e. V. und Sabine Hösterey). Weiterhin zählen immer wieder Praktikanten/Innen und Schulbegleiter/Innen zu unserem Team.

Im Rahmen eines gut funktionierenden Teams werden alle Mitarbeiter/Innen der OGS, sofern möglich, entsprechend ihrer Vorqualifikation, Kompetenzen und persönlichen Stärken in den verschieden Aufgabenbereichen eingesetzt. Der regelmäßige, offene und kollegiale Austausch und der menschliche, professionelle Umgang miteinander wirken sich positiv auf die Arbeit mit den Kinder und ihren Eltern aus. Die flachen Hierarchien im gesamten Schulkollegium zeigen deutlich, dass alle Mitarbeiter/Innen am Standort Fine-Frau-Grundschule das gemeinsame Ziel, die Kinder auf ihrem Entwicklungsweg möglichst lebensnah und engagiert zu fördern und zu begleiten, verfolgen.

3.1 Ziele in Hinblick auf das Arbeiten im Team

  • gemeinsames Tragen der Verantwortung für alle Kinder trotz einzelner Gruppe
  • offener Austausch und regelmäßige Reflexion durch regelmäßige Teamsitzung, pädagogische Konzepttage und Teilnahme an Konferenzen
  • kollegiale Unterstützung und Beratung
  • freundliches und fürsorgliches, aber dennoch professionelles Arbeiten
  • Flexibilität und Kompromissbereitschaft hinsichtlich neuer Ideen und Veränderungen
  • gemeinsame Aktivitäten des gesamten Personals der Fine-Frau-GS (Fortbildungen, Ausflüge, Schulfeste)

 4. Entwicklung des OGS-Platz-Bedarfs

Schuljahr O6/07 07/08 08/09 09/10 10/11 11/12 12/13 13/14 14/15
OGS-Plätze 75 80 83 95 108 135 129 115 115
Schuljahr 15/16 16/17 17/18  18/19
 19/20
OGS-Plätze 127 131 150  160  150

5. Betreuungsvereinbarung/Kosten

Die Teilnahme an der OGS ist freiwillig und bindend für mindestens ein Schuljahr, immer vom 01.08. bis zum 31.07. eines Jahres. Danach verlängert sich der OGS-Platz jeweils um ein Schuljahr, wenn der Platz nicht spätestens bis zum 31. Mai schriftlich von einer Seite gekündigt wird (Betreuungsvereinbarung).

Wenn mehr Anmeldungen vorliegen als frei werdende Plätze, kann die Schulleitung bzw. der Träger Überprüfungen anhand der Vergabekriterien vornehmen und den Betreuungsplatz ggf. kündigen, wenn die weitere Inanspruchnahme des OGS-Platzes nicht mehr den Vergabekriterien entspricht.

In der Fine-Frau-GS sind folgende Vergabekriterien festgelegt und durch die Schulkonferenz genehmigt worden:

1. Eltern sind beide berufstätig (oder Studium, Ausbildung)

2. alleinerziehender, berufstätiger Elternteil (oder Studium, Ausbildung)

3. Geschwisterkinder

4. sozialpädagogische Gründe

Die Kosten für einen OGS-Platz werden, in Abhängigkeit vom Einkommen der Familien, direkt vom Jugendamt berechnet und in Rechnung gestellt. Die Kosten liegen zwischen 0,00 € und 156,06 €. Eine entsprechende Tabelle wird allen Eltern bei der Anmeldung zur OGS in Kopie ausgehändigt.

6. Räumlichkeiten

Nach Abschluss von umfangreichen Umbauarbeiten im Zuge der Brandschutzsanierung im Sommer 2008, stehen der OGS vier Gruppenräume, eine Küche mit angeschlossenem Speiseraum, zwei Turnhallen, ein Werkraum, eine kleine Bibliothek sowie diverse Klassenräume zur Verfügung. Auch der Schulhof darf bis 16:00 Uhr ausschließlich von OGS-Kindern genutzt werden. Zusätzlich gibt es einen kleinen Schulgarten und eine Grünfläche, die von den beiden Gruppenräumen im Untergeschoss zu erreichen sind.

7. Öffnungszeiten/Tagesablauf

  • 7:30 – 09:00 Uhr Früh-OGS
  • 8:10 – maximal 13:35 Uhr Unterricht
  • ab 12:00 Uhr Mittagessen
  • 13:00 - 16:00 Uhr AGs, Projekte, Freispiel
  • 14.15 - 15.00 Hausaufgabenzeit (Mo-Do)
  • 15:00 Uhr „Snack“
  • 15:00 Uhr erste Abholzeit
  • 16:00 Uhr Ende OGS (bitte pünktlich sein)

7.1 Früh-OGS von 7:30 bis 8:00 Uhr

Eltern, die berufstätig sind und auf Grund ihrer Arbeitszeit bereits morgens auf die OGS angewiesen sind, müssen dafür sorgen, dass ihr Kind pünktlich um 07:30 Uhr in der OGS anwesend ist. Die Türen bleiben von ca. 07:30 bis 08:00 Uhr aus Sicherheitsgründen verschlossen. Die Anmeldung zur Früh-OGS ist verbindlich, kann aber jederzeit geändert werden. Die Früh-OGS findet im Speiseraum statt, ausreichendes Spiel- und Bastelmaterial ist in einem separaten Schrank untergebracht.

7.2 Essen

Eine abwechslungsreiche und ausgewogene Ernährung fördert nicht nur das Wohlbefinden und steigert die Leistungsbereitschaft der Kinder, sondern ist auch eine gesellige und wichtige Pause nach dem Unterricht.

Die Kinder erhalten täglich eine frisch zubereitete warme Mahlzeit, mittags Rohkost, einen Snack am Nachmittag (z. B. Obst, Gemüse, Gebäck, Müsli), in regelmäßigen Abständen auch eine Nachspeise (z. B. Joghurt, Quark, Eis etc.) und natürlich Getränke (Wasser oder im Winter Tee) in ausreichender Menge.

Wir beziehen unsere Speisen von der Firma „Kochmütze“ aus Dortmund.

Zusätzlich beziehen wir an unterschiedlichen Wochentagen das Mittagessen von der Firma „Hofmann-Menü“, die auf eine kindgerechte Ernährung spezialisiert ist und keine Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe und künstlichen Farbstoffe verwendet. Beide Essensanbieter erfüllen bereits die Kriterien dieser gesundheitsfördernden Ernährung und sind zertifiziert. Der Caritasverband Dortmund, als Träger unserer OGS, setzt beim Essenskonzept seit 2009 in Kooperation mit dem FKE (Forschungsinstitut für Kinderernährung) die optimierte Mischkost (kurz optmiX) ein. Sämtliches Obst und Gemüse sowie fast alle anderen Lebensmittel werden wöchentlich frisch von der Firma Grünkäppchen geliefert. Hierbei handelt es sich ausschließlich um BIO-Produkte aus streng kontrolliertem Anbau.

Aufgrund der unterschiedlichen Essensanbieter können wir den Kindern durch die Flexibilität viel Abwechselung in der Verpflegung bieten. Da es viele Kinder mit unterschiedlichen religiösen Hintergründen gibt, haben wir uns bewusst entschieden, auf den Verzehr von Schweinefleisch zu verzichten. Auch laktosefreie und vegetarische Mahlzeiten sind möglich.

7.3 Essensbeiträge und Kontoverbindung an der OGS Fine-Frau-GS ab dem 01.08.2017

Die Essensbeiträge sind bitte per Dauerauftrag monatlich auf folgendes Konto zu entrichten:
Kontoinhaber:                    Caritasverband Dortmund e. V.

Bank:                                    Sparkasse Dortmund
IBAN:                                    DE22 4405 0199 0001 2078 65

BIC:                                       DORTDE33xxx

Verwendungszweck: Essensgeld OGS Fine-Frau; "Name Ihres Kindes"

Beim Essensbeitrag sind die Ferien bereits anteilig abgezogen, der Dauerauftrag läuft somit über 12 Monate durch (für jedes Schuljahr immer vom 01.08. bis zum 31.07.).

  monatlicher Beitrag
1. Kind: 50.- €
2. Kind: 40.- €
3. Kind: 35.- €
BuT berechtigt (für jedes Kind): 20.- €

 7.4 Lernzeit

Seit Februar 2015 nehmen alle Kinder montags bis donnerstags an der „Lernzeit“ teil, in der Lern- und Übungsaufgaben oder Förderaufgaben bearbeitet werden. Die Lernzeit beträgt 45 Minuten und wird von LehrerInnen, OGS-Personal und qualifizierten Honorarkräften betreut.

Unsere Bemühung liegt in der Unterstützung der selbstständigen Erledigung der Aufgaben. Die KlassenlehrerInnen kontrollieren die Leistungen Ihres Kindes auf Vollständigkeit und Richtigkeit. Gerne können und sollten Sie als Eltern die Lernzeitaufgaben Ihres Kindes auch überprüfen damit Sie immer aktuell über den Lehrstoff und die Leistungen Ihres Kindes informiert sind.

7.5 AGs

In den ersten Wochen eines Schuljahres (meist bis zu den Herbstferien) bekommen die Kinder zunächst die Gelegenheit, in allen AGs zu „schnuppern“, denn gerade die Erstklässler können sich besser für eine AG entscheiden, wenn sie konkrete, „praktische“ Erfahrungen sammeln konnten. Nach dieser „Schnupperphase“ dürfen sie sich dann für verschiedene AGs und Projekte anmelden. Die Teilnahme ist dann über den geplanten Zeitraum verpflichtend, in der Regel für einen Block von ca. 10 Wochen. Zusätzlich bieten wir auch „offene AGs“ an (z.B. Bastelangebote, Entspannungs-AG, Bewegungs-AG), damit auch Kinder, die sich nicht für eine AG entscheiden konnten, spontan an einem Angebot teilnehmen können und im Idealfall für sich den Vorteil an einer AG-Teilnahme entdecken. Die AGs werden fast ausschließlich durch OGS-Personal geleitet.

Wenn die AGs gewählt wurden, hängen die Teilnahmelisten im Pausenflur an der Infowand und in den Gruppenräumen aus. Hintergrund ist, dass Eltern dieses in Bezug auf Abholzeiten und außerschulische Termine berücksichtigen und Kinder nicht während einer AG abholen. Die Kinder freuen sich auf die AGs und wir möchten ihnen auch hier durch Regelmäßigkeit eine Struktur geben, die ihnen gut tut.

7.6 Abholzeiten

Laut Landeserlass von NRW zur Offenen Ganztagsschule ist die Teilnahme in der Regel an fünf Tagen verbindlich und auch die Abholzeiten richten sich nach diesem Erlass. Diese sind 15:00 oder 16:00 Uhr. Wenn Kinder aus wichtigen Gründen zu anderen Zeiten die OGS verlassen müssen (z. B. Arztbesuch), so benötigen wir eine schriftliche Mitteilung der Eltern, es sei denn, die Eltern holen ihr Kind persönlich ab.

Erfahrungsgemäß sind Erstklässler nicht immer in der Lage, die OGS bis 15:00 oder 16:00 Uhr zu besuchen. In den ersten Wochen können die Schulanfänger deshalb in Absprache mit uns auch früher abgeholt werden.

8. Ferien

In Kooperation mit den beiden benachbarten Grundschulen (Funke-GS, Gutenberg-GS) im Stadtteil Dortmund-Dorstfeld, bieten wir berufstätigen Eltern die Möglichkeit, ihr Kind für ein buntes Ferienprogramm anzumelden. Dieses findet dann an den unterschiedlichen Schulen statt und die Eltern werden zu Beginn des Schuljahres durch einen Brief über die jeweiligen Standorte, Ferientermine und Anmeldefristen schriftlich informiert (siehe Menüpunkt Ferienregelung). Seit Schuljahresbeginn 2009/10 haben sich alle drei Schulen darauf geeinigt, dass die Ferien-OGS während der jeweiligen Ferienzeit nur noch an einem Standort stattfindet, so dass sich die Kinder und Eltern nicht unnötig an zu viele Einrichtungen gewöhnen müssen.

Die Betreuung während der Ferien findet aus organisatorischen Gründen und in Absprache zwischen Schule und Träger erst ab zehn verbindlich angemeldeten Kindern statt. Die Kinder können dann von 07:30 bis 16:00 Uhr an den verschiedenen Aktivitäten und Ausflügen teilnehmen. Die Ferientage beginnen wir mit einem gemeinsamen, gemütlichen Frühstück, welches wir bereitstellen. Für Ausflüge oder besondere Projekte ist ein Betrag von 3,00 € pro Kind pro Tag im Voraus an die eigene OGS-Koordinatorin zu entrichten. Das Programm und den Informationsbrief über die geplanten Aktivitäten, gestaltet die jeweilig durchführende Schule selbst. Die Anmeldung zur Ferien-OGS erfolgt aber immer an der eigenen Schule und die Koordinatoren/Innen tauschen kurz vor Ferienbeginn die nötigen Informationen untereinander aus. Alle o. g. Modalitäten gelten auch für die beweglichen Ferientage, an denen OGS angeboten wird.

9. Pädagogische Aspekte

Die OGS der Fine-Frau-Grundschule hat zu Beginn des Schuljahres 2010/11 ein Viergruppensystem mit altershomogenen Gruppen eingeführt. Durch die großzügigen Räumlichkeiten, die der OGS zur Verfügung stehen, war es möglich, die Kinder in vier Gruppen einzuteilen, ihnen einen eigenen Raum zu gestalten und sie von einer festen Gruppenleitung über die gesamte Grundschulzeit zu begleiten. Das Team ist sich jedoch einig, dass es ebenso wichtig ist, den Kindern zu ermöglichen, voneinander zu lernen. Deshalb werden ein Großteil der AGs und das tägliche Freispiel auch in altersheterogenen Kleingruppen angeboten und die Kinder dürfen sich nach Absprache auch in einer anderen Gruppe aufhalten.

Ziel des Viergruppensystems ist, die individuelle Entwicklung der Kinder besser beobachten, miterleben und unterstützen können.

Im Vordergrund steht die möglichst genaue Beobachtung der Entwicklung der Kinder durch die Gruppenleitung, die den jeweiligen Jahrgang über die gesamte Grundschulzeit pädagogisch begleitet und somit einen konkreten Handlungsbedarf in Sachen Förderung schneller und effektiver erkennen und die nötigen Schritte (z. B. Gespräch mit Klassenlehrkräften, Eltern) einleiten kann.

Unser Viergruppensystem sieht vor, dass die vier Gruppenräume, die sich auf zwei Etagen befinden, altersgerecht eingerichtet sind und somit die Gruppen jedes Jahr in einen anderen Raum umziehen. Dieses bedeutete zwar für die Kinder und auch die Gruppenleitung eine Art „Abschied vom Gewohnten“, wird aber letztlich als sehr positiv und inspirierend bewertet, weil die räumliche Veränderung den Kindern ihre persönliche Entwicklung auf eine „plakative Art und Weise“ bewusst macht („Wir sind jetzt nach unten/oben umgezogen, weil wir die Großen sind…“).

10. Pädagogische Ziele und Schwerpunkte

10.1 Förderung der Sprache durch

  • bewegte Sprachförderung
    z. B. Präpositionen lernen „unter, auf, über…“, Gegensätze lernen „schnell-langsam, oben-unten“ im Rahmen von Bewegungsbaustellen
  • Sprachförderung innerhalb der Natur- und Technik AG, z. B. erklären die Kinder selbst, was sie bei dem entsprechenden Experiment tun werden
  • Sprachförderung durch das Projekt „Sprachliche Kompetenz für Schüler mit Migrationshintergrund“ in Kooperation mit der TU Dortmund, RAA
  • Leseförderung durch die AG „Leseratten“ in unserer eigenen, kleinen Bibliothek, wo die Kinder sich auch Bücher ausleihen dürfen

10.2 Sozialkompetenz

Die regelmäßig stattfindenden Gespräche in den Gruppen dienen einerseits der eigenständigen Reflexion der vergangenen Woche, andererseits ermöglicht sie den Kindern, ihre Sozialkompetenz zu erweitern. Es müssen Regeln entwickelt und eingehalten werden (z. B. zuhören, aussprechen lassen etc.), Kritikfähigkeit wird erlernt, indem sich die Kinder selbst und untereinander bzgl. ihres Verhaltens einschätzen sollen.

10.3 Hilfsbereitschaft

Die Erstklässler werden von Beginn an durch ein freiwilliges Patenkind aus einem höheren Jahrgang begleitet, damit sie sich in den neuen Strukturen schneller zurecht finden und die Eingewöhnung in den OGS- und Schulalltag besser bewältigen können. Die Klassenlehrkräfte organisieren diese Patenschaften.

Jede Gruppenleitung beobachtet die Kinder und ermuntert „stärkere“ Kinder, den Kindern, die in bestimmten Bereichen Unterstützung benötigen, zu helfen (z.B. Kinder die gut ausschneiden können, zeigen es den anderen und helfen den feinmotorisch schwächeren Kindern).

10.4 Verantwortung

Die Kinder übernehmen Ordnungsdienste im Gruppenraum, Mithilfe im Speiseraum (Kartensystem mit bestimmten Aufgaben), die Verteilung des „15:00 Uhr-Snacks“, bei der Spielzeugausgabe, Patenschaften etc. Auch hier ist das Ziel, die Kinder in der Entwicklung ihrer Selbst- und Sozialkompetenz zu fördern. Im regelmäßigen Austausch wird reflektiert, wie Kinder und Gruppenleitung die Woche empfunden haben, was gut oder weniger gut funktioniert hat.

10.5 Wertschätzung

Die Kinder sollen durch die o. g. Dienste lernen, die Materialien, mit denen wir alle arbeiten, wertzuschätzen. Gleichzeitig geht es auch um die Wertschätzung der Arbeit, die andere Menschen leisten (z. B. das Reinigungspersonal, die Hausmeister oder Kinder, die freiwillig helfen).

10.6 Gemeinschaft

Die Kinder sollen das Gefühl für die Gesamtgruppe, ähnlich eines familiären Kontextes, entwickeln. Methodisch z. B. durch die Ordnungsdienste, AGs und das Freispiel, die alle auch gruppenübergreifend stattfinden, um das Gemeinschaftsgefühl („wir alle sind ein Teil des Ganzen“) zu stärken.

Die wichtigen Jahresfeste und Brauchtumstage werden in den OGS-Alltag integriert (z. B. Weihnachten, Ostern, Karneval, Einschulung, Verabschiedung der 4.-Klässler und die vier Jahreszeiten). Sie fließen in unsere Arbeit mit den Kindern ein (z. B. Dekoration, Geschichten, Speisen etc.) und werden mit allen Kindern zusammen gefeiert. Gleichzeitig versuchen wir das Interesse der Kinder für Feste anderer Kulturen (z. B. Zuckerfest) zu wecken und streben damit ein kulturelles, friedliches und von Akzeptanz geprägtes Miteinander an.

10.7 Geborgenheit/Sicherheit

Uns ist bewusst, dass eine feste, konsequente und überlegte Struktur sowie die Einhaltung der Regeln für die Entwicklung der Kinder sehr wichtig sind. Dennoch ist für uns als Team der OGS Fine-Frau-GS der Aspekt von emotionaler Nähe zu den Kindern ganz besonders wichtig. Wir haben die Erfahrung gemacht, dass viele Kinder an unserem Standort ein großes Bedürfnis nach Nähe und Geborgenheit haben. Ziel ist, dass die Kinder die pädagogischen Mitarbeiter/Innen als Respektperson akzeptieren, gleichzeitig aber auch das Gefühl bekommen, ihrer Gruppenleitung als eine Art vertrautes Familienmitglied gegenüber treten zu können. Somit wird ein Kontakt zu den Kindern aufgebaut, der es ihnen ermöglicht, ihre Sorgen, ihre Freude, ihre Gefühle und Emotionen frei mitteilen zu können und damit ein Vertrauensverhältnis zu schaffen, das ihnen den Weg in das Erwachsenenleben emotional erleichtert.

10.8 Ernährung und Esskultur

Fast alle Kinder der OGS Fine-Frau-GS nehmen am gemeinsamen Mittagessen teil, welches wir sehr begrüßen. Eine abwechslungsreiche, ausgewogene und gesunde Ernährung unterstützt nicht nur das Wohlbefinden und die Leistungsbereitschaft der Kinder, vielmehr ist das gemeinsame Mittagessen auch eine gesellige, soziale und wichtige Pause nach dem Unterricht (bitte bedenken Sie, dass Ihr Kind bis zu
8,5 Stunden in der Schule verbringt!!).
Weiterhin ist das Ziel, den Kindern Esskultur (z.B. Umgang mit Essbesteck, Tischmanieren etc.) zugänglich zu machen, damit sie später in der Lage sind, sich sozial und gesellschaftlich sicher bewegen zu können. Auch hier sollen sich die Kinder untereinander Hilfestellung leisten und somit Verantwortung übernehmen.

Das Thema „gesunde Ernährung“ hat an der Fine-Frau-GS durch die Teilnahme am Projekt „previkids“ und der Zertifizierung nach den Richtlinien von „optiMix“ (optimierte Mischkost) in Kooperation mit dem FKE (Forschungsinstitut für Kinderernährung) einen sehr hohen Stellenwert. Die Koch-AG leistet hier einen wichtigen, zusätzlichen Beitrag.

10.9 Bewegung

Ein Schwerpunkt unserer Ziele ist, Freiräume für kindlichen Bewegungsdrang zu schaffen, da wir die Erfahrung gemacht haben, dass sich heutzutage Kinder durch die veränderten Lebensumstände (zunehmende Multimedia-Spielwelt, eingeschränkte Spielmöglichkeiten im Außenbereich etc.) nur wenig bewegen. Deshalb ist der Schulhof, sofern es das Wetter zulässt, täglich ab ca. 13:00 Uhr besetzt. Die Kinder können frei entscheiden, ob sie draußen oder drinnen spielen möchten. Auf dem Schulhof befinden sich Tischtennisplatten, eine Kletterspinne, ein Klettergerüst mit Rutsche sowie ein Container mit unterschiedlichem Außenspielzeug (Roller, Laufdollies, Pedalos, Bällen etc.). Außerdem bieten wir viele AGs an, in den die Kinder sportlichen Aktivitäten nachgehen können (siehe Menüpunkt AGs).

10.10 Psychomotorik

Ziel der Einbindung von Psychomotorik in den Schul- und OGS-Alltag ist, das Lernverhalten über motorische Angebote zu stärken.

„Mit allen Sinnen lernen“ – der Begriff Psychomotorik charakterisiert die Einheit von Geist und Bewegung. Motorische, emotionale, soziale und erkennende Prozesse bedingen sich gegenseitig und nehmen Einfluss auf die Persönlichkeitsentwicklung eines Menschen. Das Zentrum für Psychomotorik und interdisziplinäre Frühförderung in Dortmund (ZPI) hat ein Programm entwickelt, um Lehrkräfte und pädagogisches Fachpersonal auszubilden. An dieser, auf zwei Jahre angelegten Fortbildung, haben von 2012-2014 sechs Mitarbeiterinnen der OGS, eine Lehrkraft für Sonderpädagogik sowie die Schulsozialarbeiterin teilgenommen. Frau Reuther, die bereits vorher an einer zusätzlichen Fortbildung beim ZPI teilgenommen hat, setzt die psychomotorische Förderung innerhalb ihrer Bewegungs-AG um. Zusätzlich wird zukünftig wöchentlich eine psychomotorische Förderung von Frau Reuther und/oder Frau Strödter für Kinder angeboten (OGS und nicht OGS-Kinder), die u. a. Schwierigkeiten haben, Regeln zu akzeptieren, Lernschwierigkeiten haben oder in ihrer Sozialkompetenz noch weitere Unterstützung benötigen. Außerdem befindet sich in jedem Gruppenraum eine Box mit Materialien zur Förderung der Feinmotorik.

„Mit allen Sinnen Stärken entdecken“ ist die positive Leitidee des Programms, sie soll auch in der Fine-Frau-GS gelebt werden (siehe auch Schulprogramm).

11. Umsetzung, Begleitung, Reflexion der pädagogischen Ziele durch

  • Regelmäßige Gespräche mit den Kindern in jeder Gruppe
  • regelmäßige Teamsitzung
  • regelmäßiger Austausch mit der Schulleitung
  • regelmäßige Supervision der Koordinatorin, ca. alle vier bis fünf Wochen
  • Teilnahme an Konferenzen und Teambesprechung des Schulkollegiums
  • Austausch mit Klassen- und Fachlehrkräften nach Bedarf, außerhalb der regulären Konferenzen (die Gruppenleitung je nach Anlass mit den entsprechenden Lehrkräften)
  • Teilnahme der Koordinatorin an Dienstbesprechungen des Trägers (Caritasverband), ca. alle vier Wochen
  • Teilnahme der Koordinatorin an Dienstbesprechungen des städtischen Trägers aller Offenen Ganztagsschulen, dem „Familien Projekt“ (ca. dreimal jährlich)
  • pädagogische Konzepttage (z. B. an einem beweglichen Ferientag)
  • regelmäßige Fortbildungen der Mitarbeiter (z. B. erste Hilfe, Präventionsschulung, päd. Fortbildungen, Angebote des Stadtsportbundes etc.)
  • Anwesenheit der OGS-Koordinatorin an den Elternsprechtagen
  • „Elterncafe“ als Schnittstelle zu den Eltern, um Transparenz zu schaffen, kritikfähig und flexibel zu bleiben und Elternmitarbeit zu stärken (ca. alle sechs Monate)