Kooperative Lernformen

PatnerpuzzleDer Unterricht an der Fine-Frau-Grundschule ist in allen Fachbereichen kooperativ ausgerichtet. Das heißt den Kindern wird ein demokratisches Lernarrangement geboten, bei dem sie Aufgaben oder Probleme vorgelegt bekommen, die sie im Team bearbeiten können. Der Vorteil besteht darin, dass sie Gedanken untereinander austauschen können und neue Ideen entwickeln, da sie sich gegenseitig unterstützen sowie ein vertrauensvolles Miteinander aufbauen. Versagensängsten oder Konkurrenzgedanken die in der heutigen Gesellschaft immer mehr in den Vordergrund rücken, können dadurch früh entgegengewirkt werden. Dabei besteht eine hohe Schüleraktivität und die Kinder übernehmen Eigenverantwortung für ihr Lernen. Die kommunikativen Kompetenzen werden dabei ebenfalls geschult. Auf diese Weise wollen wir das Lernen der Schülerinnen und Schüler positiv beeinflussen, da die Lernmotivation und ein nachhaltiger Lernerfolg angestrebt werden. Durch die sachorientierte und partnerschaftliche Kommunikation kommt es zu einer besseren Vertiefung und Vernetzung des Gelernten. Gleichzeitig wird die Verantwortung für den eigenen Arbeitsprozess vorangetrieben. Trotz der Teamarbeit oder gerade wegen der Teamarbeit besteht für alle die Möglichkeit individuell an einem Thema zu arbeiten und sein Bestes dazu beizutragen. Die Chance individuelle Entscheidungen zu treffen wird durch kooperative Lernformen nicht genommen. Es besteht eher die Chance mögliche Verständnis- und Lernprobleme zu erkennen und diese durch direkte Unterstützung innerhalb der Teamarbeit zu beheben. Den Schülerinnen und Schülern wird ein derartiger Bedarf bereits während des Arbeitsprozesses bewusst und nicht erst am Ende, wenn es oft schon zu spät ist. 

DoppelkreisAuch auf der Ebene der Reflexion, sei es nun das gemeinsame Reflektieren im Team als auch die Selbstreflexion tragen dazu bei, dass die Kinder sich mit dem Lernprozess auseinandersetzen. Die Sprachkompetenz wird dahingehend gefördert, dass Fachbegriffe erlernt und genutzt werden. Ebenfalls bieten kooperative Lernformen gerade bei der Sprachentwicklung von Kindern mit Zuwanderergeschichte einen positiven Effekt, da sie Motivations-anreize und Impulse für das Erlernen der deutschen Sprache bereitstellen. Es findet eine soziale und sprachliche Integration statt, die zugleich auch eine erhöhte Sprachaufmerksamkeit mit sich bringt.  

All diese positiven Effekte werden jedoch nicht von jetzt auf gleich erreicht, sondern müssen schrittweise eingeführt werden. Zunächst wird mit der Einführung von Teamarbeit begonnen, dann folgen Zweierteams die dann zu einer neuen Gruppenbildung gelangen bis hin zu Gruppenarbeiten. Auch wird von den Zufallspartnern oder Gruppen zunächst abgesehen, um den Kindern erst einmal jemand Vertrauten an die Seite zu geben. Im weiteren Verlauf werden die erlernten Methoden auf verschiedene Anwendungsbereiche übertragen.

Um den Schülerinnen und Schülern eine Methodensicherheit zu geben, hat sich unsere Schule darauf geeinigt folgende 6 kooperative Lernformen verstärkt einzusetzen:

-       Think-Pair-Share

-       Placemat

-       Doppelkreis

-       Lerntempoduett

-       Partner-Puzzle

-       3-Finger-Einschätzung